Verlag der Apfel BSIN05431693 2022, Deutsch, HC, 128 S., zahlreiche Abbildungen

Turkovic, Milan - Pausentoene

Klappentext:
Seit Jahrzehnten führt Milan Turkovic das Leben eines vielbeschäftigten Musikers. Und dann kam 2020 für ihn - wie für fast alle Kunstschaffenden - die Vollbremsung in die erzwungene, Applaus-lose Zeit, die er dazu nützte, um seine Gedanken zu Papier zu bringen: So erinnert sich der Fagottist und Dirigent an seine ersten Reisen als junger Musiker mit Nikolaus Harnoncourt und dem Concentus Musicus, seine Studien- und Lehrjahre, er erzählt von Künstlergarderoben, Hotels und unverhofften Begegnungen - um diese Erlebnisse aus heutiger Sicht zu rekapitulieren .Und überhaupt, das Heutige: Mit epikureischer Gelassenheit beobachtet er die Segnungen von Internet und Zoom-Konferenzen, über das um sich greifende Du in der Werbung und in der Gesellschaft. Er macht sich aber auch Gedanken über die Zukunft der klassischen Musik und den Zugang zum Faszinosum Oper. Ein heiter nachdenkliches Lesebuch, ein wenig nostalgisch, sehr persönlich und vor allem überaus erfrischend.
Geboren in eine österreichisch-kroatische Familie in Zagreb, erlebte Milan Turkovic als Kind sowohl den Faschismus in Jugoslawien als auch das Tito-Regime. Nur der Courage seiner Mutter ist es zu verdanken, dass sie mit ihrem Sohn wieder in ihre ursprüngliche Heimat Österreich ausreisen durfte. Im Wien der Nachkriegszeit lernt er im Salon der Mutter, selbst Sängerin, viele prominente Künstler kennen, die ihn inspirierten und seine Liebe zu Bühne und Musik begründeten.
Milan Turkovic kann auf eine weltweite Karriere als Musiker verweisen. Nach Engagements bei den Bamberger Symphonikern und den Wiener Symphonikern arbeitete er als Fagott-Solist und Kammermusiker und trat zudem bei unzähligen Festivals von Wien bis New York auf. Er war unter anderem ein langjähriges Mitglied des Concentus Musicus Wien, des Ensemble Wien-Berlin und der Chamber Music Society of Lincoln Center in New York. Seit den Achtzigerjahren ist er als Dirigent tätig. Ebenso genießt er als Pädagoge internationale Bekanntheit. Turkovic hat zeitweise als Fernsehmoderator gearbeitet. Seine bisher veröffentlichten Buchtitel sind „Die seltsamsten Wiener der Welt“, Ko-Autorin Monika Mertl, Residenz / 2003, „Hast du Töne“, Residenz / 2005, „Was Musiker tagsüber tun“, Kremayr & Scheriau / 2007, „Wiener Leben. Wien erleben“, Kremayr & Scheriau / 2012 und „Lebensklänge“, Ibera / 2019.
Price: 22,50 EUR